Der Weiße Vogel – Balance zwischen Dunkel und Licht

/, Bewusst leben, Projekte / Events/Der Weiße Vogel – Balance zwischen Dunkel und Licht

Der Weiße Vogel – Balance zwischen Dunkel und Licht

Bild: Theresa Hültner, Acryl auf Leinwand, 138×143 cm – Foto vom Bild: Christoph Daab

Bildinterpretation aus dem Projekt „Malerei & Wortkunst in traumhafter Symbiose“

Dieses Bild, überaus reich an wundersamen Symbolen, erzählt mir eine Geschichte von den Polaritäten, jener Kräfte, die seit eh und je das irdische Leben bestimmen und ohne die es hier vielleicht gar kein Leben gäbe. Nichts, das diesem Kräftespiel nicht unterworfen wäre, kein Ort, kein Bezug und kein Aspekt, in dem sich der ewige Tanz von Dunkel und Licht nicht spiegeln würde.

Wer sind also die beiden Kinder, die so versunken in ihren Lebensbüchlein zu blättern scheinen? Es sind Zwillingsgeschwister, entsprungen aus demselben Mutterschoß und gezeugt vom gleichen Vater. Dennoch sind sie so verschieden und völlig gegensätzlich in ihrer Wesensart, als hätten die polaren Kräfte des Universums selbst bei ihrer Zeugung an beiden Seiten des elterlichen Lagers Paten gestanden. Während das eine Kind die Dunkelheit verkörpert und sein Herz die finstere Schwärze tausender mondloser Nächte in sich birgt,  verströmt das Wesen des anderen die freundliche Helligkeit des ewigen Tages. Da das Licht jedoch auch immer das Dunkle in seinem Kern mit sich trägt sowie die Dunkelheit wiederum das Licht, gleichen die zwei Kinder einander äußerlich aufs Haar. Beide sind in Schwarz und Weiß gekleidet, haben dieselben Gesichtszüge und sind einander in ihrer Kraft ebenbürtig.

Drohend ragt im Hintergrund der dominante Schwarze Turm auf, bewohnt von unzähligen dunklen Schattenvögeln. Diese Wesen strömen jeden Tag aus, um die Menschenwelt heimzu-suchen und ihr die Gaben der Furcht und Trostlosigkeit zu bringen. Demgegenüber stehen die drei Goldenen Tore des Sonnenvogelhauses, in dessen Bereich die Kinder sitzen, ein Hinweis auf die Urheimat ihrer Seele. Die Tore verströmen ebenso viel Licht wie der Schwarze Turm Dunkelheit. Aufgabe der Sonnenvögel ist es nun, das Wirken der Schattenvögel auszugleich-en und auf ihren goldglänzenden Schwingen die Gaben des Heiles in die Welt zu tragen. In diesem wechselseitigem Rhythmus wird seit Äonen die fragile weltliche Balance zwischen Hell und Dunkel aufrechterhalten. Es ist jene Balance, die es dem Menschenvolk ermöglicht, sein uraltes Erdenspiel von Gut und Böse zu spielen und sich selbst dabei in allen Rollen zu erleben, die es gibt.

Wie bei allen Spielen gilt es auch hier, das empfindliche Gleichgewicht der beiden Kontrahenten – der Dunkelheit und des Lichtes – nicht über die Maßen zu stören. Keine der beiden Seiten darf mehr Macht über die andere erlangen als notwendig ist, um immer wieder Ausgleich zu schaffen und vor allem das Spiel in Bewegung zu halten. Um dem Rhythmus des schwarz-weißen Pendels gleichmäßigen Schwung zu verleihen, gibt es ein besonderes Instrument, den Brunnen der Finsternis, bewacht vom unscheinbaren Weißen Vogel der Neutralität. Wer findet ihn? Der Brunnen ist über einen Fluss auf geheimnisvolle Weise sowohl mit dem Schwarzen Turm, als auch mit dem Goldenen Sonnenvogelhaus verbunden – ein versteckter Hinweis darauf, dass Licht und Dunkel beide derselben Quelle entspringen.

Was tun nun die beiden Geschwister? Immer wenn die Balance zwischen Dunkel und Licht
zu sehr außer Kontrolle zu geraten droht, beginnen sie miteinander zu ringen. Das irdische Kräftegleichgewicht ist aus den Fugen und erzeugt Disharmonie. Dies ist die Stunde des Weißen Vogels der Neutralität, der durch ausgleichendes Hinzufügen oder Wegnehmen für die Beruhigung der weltlichen Gezeiten sorgt. So trinkt er manchmal aus dem Brunnen der Finsternis, badet darin oder schöpft aus ihm dunkle Flüssigkeit ab, bis das Pendel der Gegensätze wieder ruhiger schwingt.

Denn das Bild birgt eine Botschaft: Zum Erhalt der Balance sollen auch die Kräfte des Lichtes niemals stärker werden als die der Dunkelheit. Jedes Zunehmen an Kraft, egal auf welcher Seite, lässt über kurz oder lang auch die andere Seite erstarken. Wird der Kontrast dann zu groß, kann er das Spiel der Gegensätze, das die Menschen so fasziniert, empfindlich stören. Denn je extremer die Gegensätze, desto größer die Ablenkung vom Wesentlichen, um das es bei dem Spiel tatsächlich geht: der Erkenntnis des Selbst und seiner Spiegelungen.

Und die Kinder? Die beiden ungleichen Geschwister (Synonyme für uns Menschenkinder) führen ein spannungsreiches Leben, das sie dem Erforschen ihrer Verschiedenartigkeit gewidmet haben. Sie lieben es, einander herauszufordern und ergänzen sich in ihren Kontrasten perfekt. Dann und wann, wenn das Gleichgewicht aus den Fugen gerät, streiten und kämpfen sie. Doch das ist nicht schlimm, weil sie auf diese Weise sehr viel über das Leben und sich selbst erfahren.

Gibt es allzu großen Tumult, greift der Weiße Vogel der Neutralität ein, um die Balance wiederherzustellen. Doch selbst er tut dann nur das Allernötigste, um ja nicht zu viel Harmonie zu schaffen. Er weiß, ein völliges Gleichgewicht würde vielleicht zur Auflösung der Gegensätze führen. Und das wollen die Menschenkinder doch gar nicht, oder? Denn das wäre ja vielleicht das Ende dieses unglaublich spannenden, verwirrenden und betörenden Erdenspiels.

Ein besonders interessanter Bereich beginnt bei der Frage, wen oder was symbolisiert also der Weiße Vogel? Hier enthalte ich mich der Deutung bewusst. Doch wer die Antwort kennt, hat wahrscheinlich ein großes Rätsel entschlüsselt.

Versteh das Geheimnis von Dunkel und Licht!
Wer es begreift, der sorgt sich nicht.
Er tanzt gekonnt den Tanz des Lebens,
schert manchmal aus der Mitte aus.
Kennt keine Furcht, denn der Weiße Vogel
trägt ihn wieder gut nach Haus.

www.wortmalereien.com

Malerei & Wortkunst in traumhafter Symbiose

Theresa Hültner und Andrea Maier

By | 2017-11-11T12:01:26+00:00 Oktober 11th, 2017|Allgemein, Bewusst leben, Projekte / Events|5 Comments

5 Kommentare

  1. LinLa 16. Oktober 2017 um 15:51 Uhr- Antworten

    Liebe Andrea,

    wahrscheinlich kann sich Schönheit – so wie Du sagst – auf der non-dualen Ebene nicht als Schönheit erfahren. Mir geht es eher darum, Schönheit als Synonym zu sehen – für das EINE (und HIER gibt es nichts mehr zu beobachten – auch keine Schönheit -, denn das Objekt und das Subjekt der Beobachtung sowie der Vorgang der Beobachtung selbst, sind alles EINS = keine Trennung).

    So wie es zu LIEBE kein Gegenteil gibt (also zu DER Liebe, die keinen Hass kennt). Weil alles GOTT ist (oder wie immer man diese universelle unendlich intelligente Kraft oder höhere, transzendente Macht nennen möchte).

    Kann schon sein, dass der eine oder andere hier ist, weil es ihm in der Einheit zu eintönig war/ist. Oder wir sind hier, um die Erde, die Menschheit dabei zu unterstützen, diese „Eintönigkeit“ als das zu lieben, was sie ist: EIN Ton, der ALLES enthält – die gesamte unendliche Vielfalt. 😉 🙏 😉

    Alles Liebe
    Evelin 💗

    PS: Nach meinem Verständnis ist „Dualität“ das, was t e i l t, während „Polarität“ das gesamte Spektrum u m f a s s t (Dualität nimmt das Spektrum und zieht eine Linie irgendwo und teilt es so in zwei Hälften.).

    • Andrea Maier 17. Oktober 2017 um 11:08 Uhr- Antworten

      Danke, Evelin. Das entspricht auch meinem Bild eines „Gottes“ oder wie auch immer man das Eine nennen möchte, denn es hat viele Namen. Und das ist es auch, von dem mir dieses Bild erzählt hat und was der Weiße Vogel für mich ist. Das Eine, in dem alles verschmilzt und in dem es keine Zweiteilung mehr gibt. Von der religiösen Sicht, Gott wäre nur das „Gute“, und das „Böse“ nicht, habe ich mich schon seit geraumer Zeit gelöst.

  2. LinLa 15. Oktober 2017 um 20:22 Uhr- Antworten

    Der Weiße Vogel steht (nicht nur hier) für die Balance, Neutralität und Harmonie. All dies ist ein Ausdruck des Venus-Prinzips – genau wie der Frieden. Vielleicht ist es kein Zufall, dass der Vogel weiß ist, so wie die Taube, die als Friedens-Symbol dient? In der physischen Welt …

    Aber gibt es nicht auch eine Ebene oder Dimension, auf der sich die Dualität auflöst?
    Wo sich beispielsweise die Schönheit fragt, was sie mit der Idee von „hässlich“ zu tun hat, wo sich Schönheit einfach als Schönheit erlebt. Ich meine die „Ebene“ , wo die Trennung überwunden ist. Und hier wäre der Weiße Vogel vielleicht ein Symbol des EINEN – des EINSSEIN.

    Grüßchen
    Evelin 💗

    • Andrea Maier 16. Oktober 2017 um 13:52 Uhr- Antworten

      Das ist sehr interessant. Danke, Evelin. Ich frage mich, ob sich in einer solchen non-dualen Ebene Schönheit dann überhaupt als „Schönheit“ erleben kann. Der Begriff entspringt einem dualen bzw. polaren Verständnis, denn wenn etwas schön ist, dann muss etwas anderes unschön sein. Oder? Das ist wie mit dem Licht, das sich nur in der Dunkelheit als Licht erkennt.

      Aber ich weiß, worauf du hinaus willst, und ja, für mein Gefühl existiert diese Ebene. Im Text ist allerdings kurz angedeutet, dass das „Auflösen der Gegensätze“ von den Menschenkindern nicht erwünscht wäre. Vermutlich sind wir hier, um genau mit dieser Zweiteilung zu spielen. Vielleicht war es uns auf Dauer zu EINtönig in der EINheit.

      Es sei angemerkt, dass es wohl einen gravierenden Unterschied zwischen „Polarität“ und „Dualität“ gibt. Dazu findet man im Netz interessante Definitionen, falls sich jemand dafür interessiert. Ich selbst sehe die Diskussion um Begrifflichkeiten nicht so eng, man möge es mir nachsehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar