Gott spielte für sein Leben gern, und seit einiger Zeit hatte er die Murmeln für sich entdeckt. Er fand großen Gefallen an ihrer kugelrunden, glatten Form und daran, wie kühl und hart sie in seiner Hand lagen. Er mochte das leise Klicken, das sie beim Aneinanderstoßen erzeugten. Immer und immer wieder füllte er die hohlen Hände mit Murmeln und ließ sie dann wieder herauskullern. Ganz besonders mochte er es, auf ihnen dahinzugleiten wie auf Rollen – er konnte sich ja nicht wehtun dabei, denn er war Gott. Er legte sich mehr und mehr Murmeln zu, ein Meer von Murmeln, und badete in ihnen. Tauchte lachend durch sie hindurch und fühlte den sanften, kühlen Druck ihrer kleinen Körper auf seinem eigenen hinwegprickeln. Wenn er ausgespielt hatte, nahm Gott die Murmeln partienweise in die Hand und schoss sie einfach davon, quer durchs Universum. Und freute sich wie ein Kind am lauten Klackern und Rollen, das sich dann irgendwann in der Ferne verlor. Ihm gefiel die Vorstellung, wie nun diese Tausenden und Abertausenden von Murmeln kreuz und quer durch den Raum schossen, um niemals wieder anzuhalten.

Eines Tages, Gott war gerade wieder vertieft in sein Murmelspiel, hatte er eine geniale Idee. Vor Freude schnippte er mit den Fingern, machte sich groß und weit und füllte sein Inneres mit all den Murmeln an, die er zur Verfügung hatte. Es waren genug. Gott war nun von Kopf bis Fuß angefüllt mit den herrlichsten Murmeln und konnte jede einzelne von ihnen in sich spüren. Er fühlte ihr Gewicht, den Druck, den sie ausübten und ihre Kühle. Und er wusste, an welchen Stellen sie die daneben liegenden Murmeln berührten. Dies war eine völlig neue Erfahrung für Gott, denn nun konnte er die kleinen Kugeln in ihrer Ganzheit wahrnehmen, nicht mehr nur ihre Oberfläche. Davor hatte er gespürt, wie hart, wie kühl und wie schwer die Kugeln waren, indem er sie berührte. Nun, da sie in ihm ruhten, wurde er sogar des Raumes gewahr, der in den Murmeln selbst lag. Er wusste exakt, wo sich jede einzelne von ihnen in seinem Körper befand und erkannte plötzlich, dass jede von ihnen einzigartig war. Es gab keine zwei gleichen. Mehr noch, er konnte sogar spüren, dass die Stellen, an denen die Murmeln sein Inneres berührten, sich genauso anfühlten wie die Stellen, an denen die Murmeln selbst einander berührten! Gott war fasziniert. (…)

Feuer Erde Wind & Meer

Wie es mit „Gott und den Murmeln“
weitergeht, finden Sie im Buch

Feuer, Erde, Wind & Meer

Literarische Impulse für Sinn & Seele

>>> Hier geht’s zum Buch >>>