Unseren Kindern auf den Weg mitgegeben

Unseren Kindern auf den Weg mitgegeben

Mein geliebtes Kind, so nenne ich dich. Und weiß doch, dass du für immer keinem anderen gehörst als nur dir selbst. Ich wünsche mir, dass du dies niemals vergisst. In deinen klaren Augen kann ich es sehen – das Wissen um deine Bestimmung. Mögen die Kraft deiner Freude und das Feuer deiner Begeisterung niemals erlöschen!

Lasse dein Wissen wachsen wie einen Baum, tiefe Wurzeln schlagen in der Erde, um an Kraft zu gewinnen, und emporwandern, um die Grenzenlosigkeit zu erforschen. Ich weiß, während du dies tust, versuchen sie sehr effizient, dich abzulenken von dir selbst und dich aus deiner Mitte zu ziehen. Du sollst reproduzieren, gehorchen, funktionieren und konsumieren. Es gibt Tage, da tut es mir weh, dies mit anzusehen. Doch du bist stärker und klarer als all die Gaukeleien und Verformungsversuche. Du wirst bestehen.

Sie wollen dir weismachen, du wärst etwas anderes als perfekt. Deshalb gebe ich mein Bestes, deinen Blick immer wieder auf das Wesentliche zu lenken, dich verstehen und nie vergessen zu lassen, worum es wirklich geht.

Lass uns unterscheiden, ohne zu verurteilen. Lass uns lieben, ohne zu fordern. Lass uns aufstehen und die Dinge beim Namen nennen, erhobenen Blickes. Du kannst auch schweigen, wenn dir danach ist, denn sehr oft sind Worte überflüssig.

Verliere deine Vision niemals aus den Augen und erinnere dich jeden Tag an dich selbst, auch wenn man dich vergessen lassen will, wer du bist. Bedenke, du kannst nichts falsch machen – nur dich selbst erfahren.

Und vergiss die Schuld, von der sie dir einreden wollen, du hättest sie. Übernimm stattdessen Verantwortung – sieh, denke und sprich klar und geradeheraus.

Wenn du Angst hast, dann spüre sie gänzlich und finde ihren wahren Ursprung. Wenn du wütend bist, dann fühle deine Wut durch dein Blut pulsieren und finde ihren wahren Ursprung. Und wenn du trauerst, dann tue es mit ganzem Herzen, allen Sinnen und bis zur Neige. Bitte schäme dich niemals deiner Emotionen! Dränge sie nicht ab ins Dunkel, denn dort werden sie übermächtig.

Die Tiefe deiner Empfindsamkeit färbt dein Leben in satten Tönen – und nicht nur deines! Also schenke der Welt das weiche Hagebutten-Rot deines Mutes sowie das sanfte Spätherbst-Ocker deiner Zärtlichkeit. Besprühe die grauen Wände mit dem leuchtenden Dotter-Orange deiner Freude! Und höre niemals auf, das kräftige, strahlende Kornblumenblau deiner Begeisterung über die Erde auszugießen!

Du kannst deiner Kraft und Inspiration immer vertrauen. Lausche auf ihre leisen Einflüsterungen, denn die marktschreierische Stimme der Ablenkung ist oft viel lauter. Verwechsle sie nicht, wenn es darum geht, dich führen zu lassen!

Mein Kind, ich liebe die Kraft deiner Begeisterung! Vertraue ihr als deinem Kompass, der dich dorthin bringt, wo deine Bestimmung liegt.

Verwurzle dich in jedem einzelnen Moment – nur dann bist du immer ganz da!

Und sieh es mir nach, wenn ich mich manchmal überwältigt fühle von der Macht deiner Emotionen, von der großen Aufgabe, dich in dieses Leben zu begleiten. Es ist nicht immer einfach für mich. Doch sei gewiss, dass meine Türen dir immer offenstehen werden, egal was geschieht, egal wohin du gehst und egal was du für dich wählst. Ich liebe dich ohne jede Bedingung – und nicht nur dann, wenn du mir zu Gefallen bist.

Jeden Tag aufs Neue will ich prüfen, ob meine Liebe zu dir ohne Forderungen ist, damit du in Freiheit wachsen und gedeihen kannst. Damit du die Liebe frei in dir fließen fühlen kannst, zu allem und jedem. Und vor allem zu dir selbst.

Ich vertraue dir, mein Kind, du einzigartiges und vollkommenes Geschöpf!

 

Feuer Erde Wind & Meer

aus dem Buch

Feuer, Erde, Wind & Meer
Neufassung

Literarische Impulse für Sinn & Seele

von Andrea Maier

>>> Hier geht’s zum Buch >>>

5 Comments

  1. chrissy 17. April 2015 at 8:43 - Reply

    Hallo
    Ich habe einmal meditiert und war in der Nacht darauf in der Matrix. Ich hab sie gesehen. Was bedeutet das? Kurz dannach ging mein Herz auf und es strömte göttliche liebe rein. Was bedeutet das? LG

    • Andrea Maier 17. April 2015 at 9:08 - Reply

      Liebe Chrissy, du hast vermutlich einen Blick hinter den großen Schleier getan. Wenn wir in Kontakt zu unserem Innersten kommen und unser Herz öffnen, dann kann die Angst gehen. Und wenn die Angst geht, können wir uns selbst endlich als das erkennen und erleben, was wir in unserer Essenz tatsächlich sind und immer waren. Liebe. Zu spüren, dass die Liebe in dir selbst ist und nicht von außen zugeführt werden muss, ist vielleicht das Schönste, was hier hinter dem Schleier erlebbar ist.

  2. Papa 11. April 2015 at 12:04 - Reply

    Sehr schön..

    Das ging mir beim lesen durch und durch. Es trifft genau den Nagel auf den Kopf und gerne würde ich diese Zeilen meinem Kind zukommen lassen, das mit Behördenhilfe und im Interesse der Mutter nicht nur physisch sondern auch geistig von mir getrennt werden soll.

    • Andrea Maier 11. April 2015 at 12:12 - Reply

      Sehr gerne kannst Du den Text an Dein Kind weitergeben, er steht allen zur freien (unkommerziellen) Verfügung. Dir und Deinen Lieben wünsche ich von Herzen das Beste.

      • Papa 11. April 2015 at 12:17 - Reply

        Vielen Dank Andrea..

        Auch wenn er mit seinen noch keinen 10Jahren vielleicht noch so jung ist, denke ich, wird er deine Worte verstehen und auf unsere gemeinsame Zeiten beziehen können.

        Danke dir für deine Wünsche. Von mir an dich zurück..

Leave A Comment