Mein geliebtes Kind, so nenne ich dich. Und weiß doch, dass du für immer keinem anderen gehörst als nur dir selbst. Ich wünsche mir, dass du dies niemals vergisst. In deinen klaren Augen kann ich es sehen – das Wissen um deine Bestimmung. Mögen die Kraft deiner Freude und das Feuer deiner Begeisterung niemals erlöschen!

Lasse dein Wissen wachsen wie einen Baum, tiefe Wurzeln schlagen in der Erde, um an Kraft zu gewinnen, und emporwandern, um die Grenzenlosigkeit zu erforschen. Ich weiß, während du dies tust, versuchen sie sehr effizient, dich abzulenken von dir selbst und dich aus deiner Mitte zu ziehen. Du sollst reproduzieren, gehorchen, funktionieren und konsumieren. Es gibt Tage, da tut es mir weh, dies mit anzusehen. Doch du bist stärker und klarer als all die Gaukeleien und Verformungsversuche. Du wirst bestehen.

Sie wollen dir weismachen, du wärst etwas anderes als perfekt. Deshalb gebe ich mein Bestes, deinen Blick immer wieder auf das Wesentliche zu lenken, dich verstehen und nie vergessen zu lassen, worum es wirklich geht. (…)

Feuer Erde Wind & Meer

Wie es in „Unseren Kindern“
weitergeht, finden Sie im Buch

Feuer, Erde, Wind & Meer

Literarische Impulse für Sinn & Seele

>>> Hier geht’s zum Buch >>>