Das Ahnenfest

Bild: Theresa Hültner, Acryl auf Leinwand, 160×120 cm – Foto vom Bild: Christoph Daab

Bildinterpretation aus dem Projekt „Malerei & Wortkunst in traumhafter Symbiose“

Das Ahnenfest – Versöhnung mit der Familiengeschichte

Heut gehe ich aufs Ahnenfest,
das wird die größte Freude!
Sie warten schon, ich weiß es ja,
mit rotem Teppich und Trara,
das Gestern zu beschließen,
das Heute zu begießen,
die Mühsal zu vergessen
und sich mit mir stattdessen
am Leben zu betrinken,
bis uns die großen Bäume winken
und sich der Himmel dreht.

In Schwarz und Weiß, gekämmt, geputzt,
so wollen wir erscheinen!
Kein Grund mehr zum Greinen!
Es brennen die Lüster,
es flucht der Küster,
es wackeln die Wände
und klatschen die Hände!
Spielt noch einen Walzer,
dann Tango und Salsa!
Zerschmettert alles Porzellan,
den blauen Tränenkrug voran!
Heut tanzen wir die Trübsal nieder
und schütteln unsre müden Glieder,
bis auch der Letzte es versteht,
wie Fröhlichkeit geht!

Vorbei ist es mit Schwarzer Peter,
mit Tod und Teufel, Opfer, Täter,
mit Schuld und Sühne!
Wir streuen Rosen auf die Bühne!
Ein Hoch auf die Liebe und das Leben!
Lasst uns darauf die Gläser heben,
grölen und uns heiser singen,
Tränen lachen, jauchzen, springen,
die Knoten lösen,
die Haken und Ösen,
und frei von Verstrickung,
in reinster Verzückung
einander umreichen,
und wer nicht mitmacht, soll sich schleichen!

www.wortmalereien.com

Malerei & Wortkunst in traumhafter Symbiose

Theresa Hültner und Andrea E. Maier

By | 2017-11-11T12:00:18+00:00 November 10th, 2017|Freiheit, Intuition & Echtheit, Projekte / Events|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar